Vom Büro bis zum Schweinchen im Arm                            Logo Betrieb
Mein Praktikum, welches 2 Wochen lang war, habe ich bei Gröbner Landwirtschaft im Büro absolviert. Gröbner Lanwirtschaft ist ein großer Betrieb mit rund 100 Mitarbeitern, die sich um viele Hektar an  Feld, Grünland, Kühen und Schweineanlagen kümmern.
 Das Vorurteil, welches es über Büroarbeit gibt, wie zum Beispiel nur Zettel und Rechnungen einscannen, was einem ja schon ziemlich langweilig vorkommt, dieses Vorurteil habe ich nicht mehr, da ich erlebt habe, wie stressig und anstrengend es sein kann. Deshalb erfordert es auch hohe Balastbarkeit. Wie spannend und motivierend es ist, Neues dazu zu lernen, hätte ich nicht gedacht.
Im Büro dieses Betriebes werden nicht nur Rechnungen gescannt und geprüft, sondern auch Lieferscheine, welche sehr wichtig sind. An einem Arbeitstag werden Bestellungen getätigt, Telefonate geführt, Pachtverträge geschlossen oder neu verhandelt. Man arbeitet mit hochwertiger Technik von heute. Auch ich hatte einen eigenen Arbeitsplatz mit Computer. Buchhaltung ist ein großes und vor allem wichtiges Gebiet, da viel Geld eine große Rolle spielt. Ich hatte das Glück, in alle Gebiete mal reinzuschnuppern. Ob es Rechnungen oder Lieferscheine einscannen und diese dann bearbeiten war oder mal einen ganzen Tag mit zu den Pächtern oder Verpächtern fahren - für mich hat sich bestätigt, dass Büromanagement eine interessante und abwechslungsreiche Arbeit ist. Einen Tag durfte ich sogar mit in die Schweineställe in Koders- und Kunnersdorf (an der Grenze zu Polen)
Ob Pachtverträge zu lesen und einzuheften und Schweinebestandslisten bei Access einzutragen oder Post zu öffnen, sortieren, alles erfordert höchste Konzentration und Genauigkeit. Wenn man sich einbringt und selbstständig arbeiten kann, macht es Spaß und die Mitarbeiter beziehen dich immer mehr mit ein und machen auch mal einen Spaß mit dir, was das Ganze etwas lockerer macht.
Leonie Neumann 9a                                                                     Traktor

 

 

       Ich-Gestreift-Schreibtisch    Ich-mit Kollege-Schreibtisch

       Ich-Schwein

Wo die Holzwürmer sich “durchbeißen”

Ich war in meinem Praktikum in der Zimmerei  Moser in Hirschfeld. Ich interessiere mich für Holz. Holz ist bild-1 sehr vielseitig.  Sie hatten in der Halle gerade drei Häuser liegen. Es wurden gerade die Dächer gebaut, da durfte ich mitmachen . Ich durfte Bretter  tragen,  die Bretter annageln und ich durfte den Kran  bedienen. Die Halle ist in zwei Bereiche getrennt.  In der einen Hälfte wurden die Balken gesägt und beschriftet.  In  der zweiten werden die Balken zu Wänden zusammengesetzt . Das Ganze steht auf einem Plan. Dort sind die Nummern drauf, die auch auf dem Balken stehen.  Wenn  das fertige  Element woanders hingelegt wird, kann man es so leichter wiederfinden.  Dann wurde das Element gedämmt und die Einzelteile gestapelt, wie sie dann auf die Baustelle gingen. Mir hat das Praktikum sehr gefallen, wer sich für den Beruf Zimmerer interessiert,  dem ist das Praktikum sehr zu empfehlen.
           bild-2
  Felix Klemm 9b

 

Praktikum als Erzieher

Mein 2-wöchiges Praktikum habe ich in der KiTa Pusteblume in Berbersdorf gemacht. Die KiTa ist in drei Gruppen aufgeteilt ( Krippe, mittlere Gruppe, Vorschulkinder). Ich war mal einen Tag in der Krippe, mal einen Tag in der großen Gruppe, halt so wie ich gebraucht wurde. In der Krippe habe ich den Kindern Frühstück gegeben, sie gewaschen,  angezogen , gespielt , umgezogen und schlafen gelegt. In der großen Gruppe habe ich das Frühstück auf die Tische gestellt(Die Kinder haben das Besteck und Geschirr selber auf die Tische gestellt), beim Anziehen geholfen,  gespielt, Matratzen zum Mittagsschlaf hingelegt, beim Umziehen geholfen.       Ansonsten habe ich noch das Geschirr in den Geschirrspüler gelegt und angemacht, den Geschirrspüler wieder ausgeräumt und das Geschirr weggeräumt, den Garten winterfest gemacht und Dokumente geschreddert. Wer sich für den Beruf Erzieher interessiert und in der Nähe von Berbersdorf wohnt, kann dort auch gerne ein Praktikum machen. Ich zumindest empfehle es sehr. 
Felix Teggatz 9b        
   

   bild-3    bild-21

Mein Praktikum als Chemielaborant (Der Zauberlehrling in der Hexenküche)

Seitdem ich in der 6. Klasse das erste Mal Physik hatte, wusste ich, dass die Naturwissenschaften mein Ding sind. Im letzten Jahr kam dann auch noch Chemie dazu und ich war sichtlich begeistert vom Experimentieren und Ausgleichen der Formeln. So stand für mich fest, dass ich mein Praktikum definitiv in einem Labor absolviere. Also hörte ich mich in meinem Umfeld um und fand heraus, dass meine Tante in der technischen Universität in Freiberg in der Fakultät 2 arbeitet und Studenten begleitet. Dort hatte ich die Chance mein Praktikum durchzuführen. Diese Chance ließ ich mir nicht nehmen und bewarb mich an der Universität. Kurze Zeit später bekam ich die Zusage und hatte meinen Praktikumsplatz für die 8. Klasse sicher. In diesem Praktikum bekam ich erste interessante Einblicke in das Berufsleben des Chemielaboranten. Ich durfte destillieren und habe aus einigen Lebensmitteln gewisse Stoffe voneinander getrennt und untersucht. 
  bild-41
 Ein Bild von einer Destillationsanlage.
Definition von Destillation.:
Trennung von Stoffen durch zwei Flüssigkeiten  mit unterschiedlicher Siedetemperatur.






Außerdem konnte ich in diesem Praktikum Coffein aus schwarzem Tee extrahieren und auch ein Analysegerät habe ich mit flüssigem Stickstoff aufgefüllt.

Jetzt zu meinen Praktika in Klasse 9: In der 9. Klasse absolvierte ich mein Praktikum im Helmholtz-                         bild-42  Institut Freiberg für Ressourcentechnologie. Dieses Labor beschäftigt sich hauptsächlich mit der Erforschung von Ressourcen. Beispielsweise hat ein Laborant aus diesem Labor eine Methode gefunden, Metalle- die in Steinen oder Mineralen eingeschlossen sind- zu gewinnen und weiter zu verarbeiten. Zu diesem Verfahren hat der Laborant seine Doktorarbeit geschrieben und mit der Note 1+ bestanden. In diesem Labor arbeiten nicht nur einheimische, sondern auch Laboranten aus aller Welt.  Außerdem bekam ich auch viele beeindruckende Einblicke in so manches Forschungsverfahren. Dieses Praktikum würde ich jedem weiterempfehlen, der an Chemie aber auch an Mathe und Physik viel Interesse hat.

Hans Kirchhof   

 

Praktikum beim PC-Heimservice-Suhrbild-51

Ich war am 16.09.2019 bei PC-Heimservice-Suhr wegen meines Praktikums. Ich habe am ersten Tag PCs montiert, das heißt bei einem die Festplatte getauscht, bei den anderen habe ich alles ausgebaut, um es für den Elektroschrott vorzubereiten. Am Dienstag habe ich bei einem PC die SSD Karte gewechselt. Dann habe ich auf verschiedenen Laptops Virensoftware heruntergeladen und dann mit Hilfe der Software, Viren gesucht und entfernt. Das Upgraden von Windows7 auf Windows10 gehörte ebenfalls zu meinen Aufgaben. Einem Laptop, der richtig langsam war, habe ich auf die Sprünge geholfen, indem ich unnötige Software deinstalliert habe. Insgesamt fand ich das Praktikum abwechslungsreich und habe auch viel dazugelernt. In der Firma wurde ich als Schülerpraktikant freundlich aufgenommen.

Lovepreet Singh Mutti 9b